Chormusik in Zeiten von Social Distancing

Seit Wochen keine Proben: Kein Probenraum, kein Zusammenkommen. Was jetzt? Chöre wollen und müssen proben. Das gemeinschaftliche Zusammenkommen und miteinander Musizieren ist ein Kernstück des Chorwesens. Doch wie gestaltet sich dies in Zeiten von Social Distancing? Die digitale Welt boomt. Ein Programm, das sich in der Mehrheit inzwischen durchgesetzt hat, ist die Videokonferenzsoftware „zoom“. Dieses Programm hebt sich zum einen durch die gute Audioqualität („menschlicher“ als z.B. bei Skype) sowie durch die recht geringe Latenz (Verzögerungszeit der Datenüberlieferung) ab.

Virtual Choirs

Alexander Grimm, Chorleiter der Hamburg Voices, arbeitet mehrfach wöchentlich mit zoom: „Aktuell rettet es unseren Probenprozess und wir können mit wenigen Einschränkungen und angepasster Methodik weiter proben und gleichzeitig im Kontakt bleiben. Dies ist ein nicht unerheblicher Faktor bei dem sozialen Gefüge Chor.“ Er hat aus einer spontanen Eingebung heraus einen Virtual Choir gegründet und Sänger aus dem gesamten deutschsprachigen Raum verteilt eingeladen, für die Zeit der Isolation an dem Sing-Along teilzunehmen. „Außerdem plane ich für die Zeit nach der Krise, das Tool bei regulären Präsenzproben mitlaufen zu lassen, um SängerInnen, die nicht physisch an der Probe teilnehmen können, dies virtuell zu tun. Es gibt im Übrigen einige Funktionen, die meine Arbeit so optimal unterstützen, dass ich überlege, in Zukunft einen Teil der Proben, z.B. Registerproben oder chorische Stimmbildung nur noch im Onlineformat anzubieten.“ Ist die derzeitige Krise vielleicht sogar eine Chance zur Digitalisierung der Chorprobenarbeit?

 

Proben sind das eine, doch was mit den anschließenden Konzerten? Ein Problem, das sich nicht so leicht aufheben lässt. Spielt doch bei Konzerten gerade der Austausch mit dem Publikum live vor Ort eine große Rolle, fällt diese Emotion bei digitalen Varianten nahezu vollkommen raus. Und doch scheint sich ein Trend durchzusetzen: Die Produktion von Splitscreen-Videos. Hier nehmen alle Chormitglieder getrennt zu Hause Ton und Bildmaterial auf, welches dann von einem Videoeditor zu einem Gesamtvideo zusammengesetzt wird. Ein schöner Trend weltweit, der derzeit die Social-Media-Timelines füllt und zum Mitsingen anregt. Eine Auswahl kreativer Splitscreen-Videos haben wir euch hier zusammengestellt. Viel Spaß beim Hören – und heimlich Mitsingen!

Top 3 Chöre

Kammerchor Wernigerode

 

Perpetuum Jazzile

 

Happy Disharmonists

Newsletter-Anmeldung
Ninas VoxBox

Auf ihrem Blog Ninas VoxBox berichtet unsere Gastautorin Nina Ruckhaber regelmäßig über A Cappella, Chor und Management. Ob Festivals, Interviews, Crowdfunding, Medien oder Trends – wenn es um die Welt des Gesangs geht, ist Nina nicht weit.

No Comments Yet

Comments are closed