LAGA 2020 fällt für dich aus? Dann versuch’s mit Urban Gardening

Es mag sein, dass die Landesgartenschau, kurz LAGA, 2020 in Kamp Linfort anders ausfällt, als geplant. Corona will einfach nicht verschwinden. Wem die Wartezeit bis zur „Das war – das ist – das wird“-Schau in Wangen im Allgäu zu lang ist oder wer zu weit weg wohnt, der kann sich mit DIY Urban Gardening die Zeit vertreiben.Viel Spaß mit „LAGA 2020 fällt für dich aus? Dann versuch’s mit Urban Gardening“ und interessanten Fakten zur traditionsreichen Landesgartenschau sowie First-Step-Tipps zum Urban Gardening.

Landesgarten-was…?

Im Grunde handelt es sich bei der Landesgartenschau um eine internationale Exhibition zur Gartenkultur. Ganz nüchtern betrachtet, ist das eine tolle Sache. Denn das hauptsächliche Ziel der LAGA ist es, die urbane Lebensqualität ökologisch zu steigern. Grünanlagen tun dem Klima gut und den Stadtmenschen auch. Frei nach dem Motto „Zurück zur Natur“ werden seit 1970 in allen 16 Bundesländern Groß- und Kleinstädte ausgewählt, die auf der kulturellen Landkarte sonst wenig Aufmerksamkeit erhalten. Indem neue Garten- und Parkanlagen gebaut oder aufgehübscht werden, lockt das Spektakel Besucherinnen und Besucher an die „vergessenen Orte“. Was diese Kleinode letztlich ausmacht, lässt sich am besten auf Fotografien erkennen. Vor allem grün und pflanzenreich muss es sein. Im Rahmen der Landesgartenschau werden aber auch neue Gebäude, Skulpturen und andere Kunstobjekte im öffentlichen Raum geschaffen. Die LAGA ist überdies nicht zu verwechseln mit der kleineren Bundesgartenschau oder der Internationalen Gartenschau. Nach 21 Jahren Unterbrechung kehrt die Landesgartenschau mit Kamp Linfort dieses Jahr nun endlich wieder ins Ruhrgebiet zurück. 

Skurrile Trivia

Allerlei hat sich in den letzten Jahrzehnten der LAGA zugetragen. Auch die ein oder andere Skurrilität prägte die Geschichte der Gartenschau. Zum einen sind da die gigantischen Regenbögen aus Blumen, die den Boden der Schau in Baden-Baden von 1981 schmückten. Oder die verrückte Hüpfburg Grasi auf der oberösterreichischen „Botanica“ 2009 in Bad Schallenbach, die den weltgrößten Gartenzwerg darstellte. Zum anderen sind die unterschiedlichen Architektur- und Kunstgebilde faszinierend und einfallsreich. Zum Beispiel wurde 1984 der berühmte „Glaselefant“ in 29 Metern Höhe in Hamm errichtet und besteht bis heute als Wahrzeichen der Stadt fort. Nicht so prächtig war hingegen der skurrile Diebstahl von Rollrasen in Wittstock 2018. Das schöne an der Trivia der traditionsreichen Landesgartenschau ist allerdings, dass sie mit jeder Ausgabe immer neue Absurditäten und Eyecatcher schafft, die du live erleben kannst.

LAGA 2020 Kamp Linfort

Zwischen der Zechensiedlung Friedrich Heinrich und dem Kloster Kamp gibt es im beschaulichen Kamp Linfort 2020 einiges zu bestaunen. Exotische Pflanzenwelten, ein 1,5 Meter großes Tiergehege und die Tradition der Industriekultur erwarten dich vor Ort. Dementsprechend sind auch die regulären Tourismusmagnete wie das „Haus des Bergmanns“ und der „Lehrstollen“ geöffnet. Darüber hinaus zieht der exklusive Eventkalender der Landesgartenschau Kamp Linfort immer wieder neugierige Blicke auf sich. Natürlich ist auch bei dieser Kulturveranstaltung mit Corona-Sicherheitsmaßnahmen zu rechnen. Dies bedeutet vor allem Maskenpflicht in geschlossenen Gebäuden auf dem Gelände, in den Shuttlebussen, Restaurants und anderen Lokalen. Auch kann es zu Wartezeiten bei Blumenhalle, Infozentrum und „Bergbau“ kommen, da hier Personenbeschränkungen gelten. Dasselbe gilt auch für die Pavillons. Für weitere Informationen bitte auf der offiziellen Homepage nachschauen.

Falls dir Kamp Linfort jedoch zu weit weg ist, dann hol mit  Urban Gardening das Grüne höchstpersönlich in deine eigene Stadt.

Do it Yourself: Urban Gardening

Im Grunde handelt es sich bei der Landesgartenschau ja um eine Form des Urban Gardening. Was mit einem hippen Trend begann, hat sich längst zu einer starken Strömung mit politischem Wert entwickelt, die von Stadt zu Stadt unterschiedlich geprägt ist. Dabei geht es unter anderem darum, die kleiner werdenden landschaftlichen Anbauflächen mit Begrünung des Stadtraums auszugleichen. Zumindest bis zu einem gewissen Grad, ist es doch einer der „letzten Grashalme“, an die wir uns verzweifelt klammern. Wie du das Grüne ins Graue kriegst? Belebe deine Stadt, indem du zum Beispiel Samen in karge Erdflächen setzt. Weil wir aber nicht zum Guerilla Gardening animieren wollen, weisen wir direkt auf die zahlreichen Projekte hin, welche diese Strömung hervorgebracht hat.

Öffentliche Hochbeete und Gemeinschaftsgärten sind in den meisten Städten vertreten. Kein Angebot vorhanden? Dann starte dein eigenes Projekt. Am besten mit deinem Freundeskreis. Eine verlassene Fläche bei der Stadtverwaltung anfragen, ein paar Europaletten zusammenschieben et voilà! Mitten in der Stadt Gemüse und Kräuter aus dem eigenen Hochbeet ernten. Werde jetzt Teil eines bedeutendes Strukturwandels!

Brauchst du noch mehr Tipps für die Event-Higlights in diesem Sommer? In unserem Artikel Kultur trifft Kulinarik: Die schönsten Picknick-Konzerte findest du schöne Open-Air Konzerte, mit denen du deinen Sommer verschönern kannst.

Newsletter-Anmeldung
Musa

Seit 2017 bin ich Teil des Reservix-Teams. Wenn ich nicht für das Ticketmagazin schreibe, verbringe ich im flackernden Kerzenschein einsame Stunden an meiner Schreibmaschine, um humanistische Liebesgedichte und Fanbriefe an Paul McCartney zu verfassen. Gerne auch zu einem Gläschen Malzbier.

No Comments Yet

Comments are closed