Sarah Lesch im Jazzhaus Freiburg #konzertreview

Sarah Lesch Jazzhaus Freiburg

Die Liedermacherin Sarah Lesch veröffentlichte am 19. November 2021 ihr neues Album „Triggerwarnung “ und tourt damit durch Deutschland. Anfang November 2021 machte sie auch im Jazzhaus in Freiburg Halt. Klar, dass wir uns das nicht entgehen lassen konnten. Nach unserem letzten Interview zum Vorgängeralbum „Der Einsamkeit zum Trotze“ durften wir die Singer-Songwriterin endlich live auf der Bühne erleben! Wie wir das Konzert erlebt haben? Lest selbst.


 

Wärmende Poesie

Kennt ihr Frederick den Mauspoeten? Der Mäuserich, der im Winter Geschichten erzählt, damit die anderen Mäuse sich daran erwärmen können? Ein Frederick ohne Mäusefell, dafür im grauen Jumpsuit, mit blonden Dreadlocks statt Flauschohren und strahlend-blauen Augen, ist Sarah Lesch. Die Poetin nimmt uns alle mit auf eine Reise, die uns gleichzeitig näher zu uns selbst und zu unseren Nächsten führt. Sie steckt uns an mit ihrer Offenheit und ihrem verschmitzten Lächeln und wärmt uns mit Worten. Und das trotz des kalten Windes, der in dieser regnerischen Nacht durch Freiburg fegt. Doch da ist noch mehr: Wut. Aufgeschobene Wut auf die Ungerechtigkeiten dieser Welt, die sich in energievollen Liedern entlädt. Und sich durch die Musik letztendlich in Wahrheit, Klarheit und vor allem eines umwandelt: Liebe

 

Der Auftakt

Der Abend im Jazzhaus beginnt passenderweise mit „Alles da“: ein perfektes Lied für den Start, denn wie der Text richtigerweise sagt „Der Abend ist schön und alles ist da.“ Danach folgen sowohl Lieder von Sarah Leschs alten Alben als auch von ihrem neuesten Album „Triggerwarnung“. Ihre ausgefeilten Wortmelodien hüllt sie stets in anschmiegsame Töne, verspielte Arrangements, bekannte und unbekannte Instrumentenklänge. Über acht Gitarren stehen auf der Bühne und jede einzelne hat ihre Daseinsberechtigung. Und wenn die Instrumente nicht ausreichen? Dann wird Sarahs Körper zum Klangkörper: mit ihren Lippen erzeugt sie mühelos Trompetensounds. Begleitet wird sie von Erik Manouz an der Gitarre und Johannes Bigge am Klavier und Akkordeon: keine unbekannten Gesichter. Denn die Lieder ihres neuesten Albums wurden im Wohnzimmer von Erik Manouz geschrieben und aufgenommen. Auch einen Special Guest aus Freiburg hat sie uns mitgebracht: Lukas Meister singt zusammen mit ihr einfühlsam „Wenn es vorbei ist“.

 

Vorsicht, Triggerwarnung

Dass die Songs von Sarah Lesch ihr klares Statement über aktuelle gesellschaftlichen Themen ausdrücken, ist längst kein Geheimnis mehr. In Liedern wie „Schweigende Schwestern“ und „Die Geschichte von Marsha P. Johnson“ erzählt sie von Schicksalsschlägen und Ungerechtigkeit, von Gewalt an Frauen, von geschützten Tätern und von „Silencing“ – also das „zum Schweigen bringen wollen“ von Betroffenen sexualisierter Gewalt: Starke Themen, die uns so schnell nicht loslassen. 

Sprecht ihre Namen, bis jeder sie hört! “

 

 

Nach ihrem Song liegen sich zwei Freundinnen vor uns lange im Arm, wir sind alle berührt, aber nicht peinlich, sondern offenkundig. Was aber den Abend – und wir glauben jedes ihrer Konzerte – so besonders und inspirierender macht, sind ihre begleitenden Worte und Anekdoten. Jeder Satz, den sie auf der Bühne sagt, hinterlässt einen bleibenden Eindruck und wirkt lange nach. Ihr gelingt es wie keiner anderen, politische, gesellschaftliche Themen auf humoristische und sehr poetische Art und Weise auszudrücken. Wenn man Sarah Lesch und ihre Musik noch nicht kennt, weiß man durch ihr starkes, direktes Statement trotzdem sofort: Diese Frau weiß genau, was sie will. Übrigens teilte sie uns zwischen zwei Liedern mit einem fetten Grinsen mit, dass sie gerne eine Friseur-Rockerin wäre, eine Kombi aus ihrer Tante und Axl Rose. Passt irgendwie, oder?

 

Unser Fazit

Sarah hat es geschafft, mit uns auf Reise zu gehen. Trotz unserer Mundschutzmasken (in Baden-Württemberg galt die Alarmstufe II) haben wir zusammen gesungen, getanzt und gelacht und das generationsübergreifend. Vom achtjährigen Lockenschopf bis zur 80-jährigen Großmutter  alle waren für einen Abend durch die Musik verbunden. In ihren inspirierenden Texten und Melodien spürt man nicht nur Sarahs Wut und Mut, sondern auch ihre Leidenschaft. Dank ihres künstlerischen Talents schafft sie es, emanzipatorische Themen unterhaltsam auf die Bühne zu bringen. Wir schwanken zwischen traurigem Lachen, fröhlichem Weinen und ausgelassenem Schmachten, denn Sarah zeigt dorthin, wo es ungerecht zugeht, wo Missstände herrschen, wo Unrecht geschieht. Doch in der nächsten Sekunde zwinkert sie uns zu, wir haben das Gefühl, dass wir das doch alles irgendwie zusammen meistern werden. „Das schaffen wir nur gemeinsam singt sie und wir glauben es.

Habt ihr auch mal wieder Lust auf Livemusik und Gänsehautmomente? Dann checkt doch mal das vielfältige Veranstaltungsprogramm vom Jazzhaus Freiburg ab. Hier ist garantiert für alle was dabei.

Newsletter-Anmeldung
Evita

Seit 2020 bin ich Teil der Reservix-Familie. Wenn ich nicht für das Ticketmagazin schreibe, beschäftige ich mich mit Musiknoten und besuche gerne Konzerte – am liebsten Klassik, damit ich mich in Schale werfen kann. Ansonsten träume ich davon weiter, die nächste große weltberühmte Diva zu werden.